Als Kindertageseinrichtung übernehmen wir die Aufgabe, den im Kinder- und Jugendhilfegesetz formulierten Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsauftrag fachkompetent umzusetzen. Die Eigenständigkeit des gesetzlich verankerten Bildungsauftrages muss dabei besonders hervorgehoben werden, da er sich deutlich vom schulischen Lernen abgrenzt. Lernen im Kindergartenalter vollzieht sich effektiv sinn- und handlungsorientiert nur in realen Lebenssituationen.


Unsere kontinuierliche fürsorgende Betreuung vermittelt dem Kind hohe Sicherheit und Vertrauen. Diese Gefühle des Kindes bilden die Grundlage für uns, auch eine Förderung der körperlichen und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes zu realisieren. Eltern und pädagogische Fachkräfte sind in diesem Prozess Partner in gemeinsamer Verantwortung.

 

Seit 2003 findet der Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtungen in Sachsen-Anhalt seinen Niederschlag im Kinderförderungsgesetz. Als Folge der darin enthaltenen Festlegungen entstand 2004 das Programm für die Bildung in Kitas in Sachsen-Anhalt: „Bildung elementar – Bildung von Anfang an“, welches seit 2013 in seiner Endfassung vorliegt.

                       

In diesem Programm finden wir unsere Aufgaben und Ziele:

  • Schaffung einer stimulierenden Atmosphäre des Wohlbefindens
  • Sicherung von positiv erlebten Bindungen als Grundlage für autonomes Handeln
  • Begleitung und Förderung der Entdeckungen und Aktivitäten der Kinder, um kindliche Bildungsprozesse individuell aufzugreifen
  • Anregung des eigenmotivierten Wissenerwerbs der Kinder
  • Verbindung von sozialem, emotionalem und sachbezogenem Lernen
  • Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen, die Kinder benötigen, um künftige Lebens- und Lernaufgaben zu bewältigen, Lebenskompetenzen
  • förderung der Selbständigkeit und Erleben von Selbstwirksamkeit
  • Selbstbestimmung und Teilhabe an der Gemeinschaft

Die pädagogische Fachkraft verbindet die individuelle Förderung des einzelnen Kindes mit Behinderung mit der allgemeinen Entwicklungsförderung seiner Gruppe. Hier geht es uns um eine sinn- und handlungsorientierte Pädagogik, immer aber in kleinen Kindergruppen. Jegliche nicht situationsbedingte Einzelförderung sondert das Kind aus und widerspricht den Zielen einer anzustrebenden Inklusion.


Grundsätzlich geht es um die Weiterentwicklung der Kindertageseinrichtungen zu einem freundbetonten effektiven Bildungsort für das Kind. Im Focus stehen dabei der Bildungsprozess des Kindes und das professionelle Handeln der ihn dabei begleitenden pädagogischen Fachkraft.


Zur kompetenten Entwicklungsbegleitung integrieren wir die aktuellen Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und –pädagogik sowie der Bindungs- und Bildungsforschung in den Alltag unserer Kinder.

Das Ziel der von uns angestrebten Bildung und Erziehung ist nicht ein unbegrenztes Wissen (Schule), sondern dem Alter entsprechendes selbstbestimmtes eigenverantwortliches Handeln des Kindes.